Shopstyle über Venuswelle

„Venuswelle“ – Karin Ricks neuer Roman ist eine besondere Transgender-Romanze

Die Transgender-Gemeinde hat durch den Songcontest-Sieg von Conchita Wurst im letzten Jahr zwar viel öffentliche Aufmerksamkeit erfahren, doch im realen Leben begegnen ihr noch viele Vorurteile. Die Wiener Autorin Karin Rick setzt sich mit ihren Büchern seit vielen Jahren für mehr Toleranz und gegen Diskriminierung ein.
Mit ihrem neuen Buch „Venuswelle“ zeigt Karin Rick, dass die Zeit auch für einen romantischen, tiefgründigen Transgender-Roman reif ist. Das Buch wurde am 12. März 2015 auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt und richtet sich nicht nur an die Queer-Community, sondern an all jene, die die Geschlechtergrenzen sprengen möchten.

Die außergewöhnliche Liebesgeschichte in „Venuswelle“ passt perfekt in das Jahr 2015: Heuer wird in Österreich der Songcontest ausgetragen – Vorjahressiegerin Conchita Wurst hat mit ihrem glamourösen Auftritt weit über die europäischen Grenzen hinaus für mehr Akzeptanz und Weltoffenheit gesorgt und der lesbischen, schwulen, bisexuellen und Transgender Community zu mehr Selbstbewusstsein verholfen. Gleichzeitig erreicht der öffentliche Erotik-Hype durch die Verfilmung des Bestseller-Romans „50 Shades of Grey“ einen neuen Höhepunkt. Doch Karin Ricks Werk ist keineswegs eine Neuauflage dieses erfolgreichen „Hausfrauenpornos“, wie renommierte Medien über das Werk ätzen, sondern eine literarisch herausfordernde Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Zwängen und dem inneren Kampf um Freiheit: Venuswelle kratzt nicht nur an der Oberfläche, sondern zeigt sehr behutsam und tiefgründig den sukzessiven Wechsel der Geschlechterrollen auf und die damit einhergehenden – öffentlich nach wie vor tabuisierten – sexuellen Begierden.

„Venuswelle“ beginnt wie ein gewöhnlicher romantischer Flirt in einem paradiesischen Urlaubsort: Die selbstbewusste Nina trifft auf einen athletischen, jungen Mann. Nach und nach entdeckt sie seine zwei Persönlichkeiten und ist auf magische Art und Weise fasziniert. Als die Protagonistin nach einiger Zeit hinter das dunkle Geheimnis ihres Geliebten kommt, erlebt die Geschichte eine unerwartete, spannende Wendung: Trotz anfänglicher Vorbehalte entdeckt Nina durch Steve und sein Alter Ego Cindy auch an sich eine vollkommen neue Seite …

Tabulos wie immer beschreibt Karin Rick die Romanze einer Frau und eines Mannes, der seine Sexualität am liebsten als Frau auslebt. Ihre neue Transgender-Love-Story trifft dabei perfekt den Puls der Zeit – es ist eine prickelnde Roman für sexuell aufgeschlossene Menschen.

>> Hier gehts zum Artikel

DANKE FÜR DIE SCHÖNEN WORTE 🙂

Hinterlasse eine Nachricht