Lesung aus „Nacht ohne Nähe“

Die Zeitschrift stadtform stellt ihre 5. Ausgabe vor: ‚Sex in der Stadt’. Bühne frei für das Sprechen über Unaussprechbares. Ein Erlebnis. Max Brustbauer interviewt Matti Bunzl: „Sex ist die radikalste Form von Intimität“, Lisa Wachberger und Martin Frey unterhalten sich über verschlossene Türen zur Lust, Petra Unger erklärt, warum Sexarbeit in unsichtbare Nischen der Stadt gedrängt wird, ich lese aus meiner Kurzgeschichte, „Nacht ohne Nähe“, der Schmusechor wünscht mehr Umarmung und innigere Küsse und wandelt alles noch nicht Gesagte in Musik um. Ein Abend für fast alle Sinne.

Mein Text spricht von einer Begegnung in einer Sommernacht. Der Ort – eine Stadt, die zugleich gefährlich und faszinierend ist. Die Macht der Stadt über sexuelle Begegnungen, Wünsche und Sehnsüchte hat auch Melissa, „das urbane Dschungelgeschöpf“ und Peter, dem einsamen, in der Stadtwildnis verloren Wolf erfasst. Nähe und Distanz, Einsamkeit und Sehnsucht nach Geborgenheit und die gierige Suche nach sexueller Erfüllung verbinden und trennen die beiden, und trotzdem, „zieht sich die Ekstase bis in ihre Zehenspitzen, während Töne und Klänge, die der Wind in Fetzen heranträgt nicht mehr in ihr Bewusstsein dringen.“

Hier gibts noch mehr dazu:  stadtform

Fotos: Helmut Prochart . Stadtform

Weitere Beiträge

Essay

Und ewig lockt die Pornografie

Soll man de Sade verbrennen? Soll frau Pornografie verbieten? Die Zeit, als diese Fragen für mich virulent wurden und mein Schreiben beeinflussten taucht vor meinem geistigen Auge auf, wenn ich das neue Buch von Nina Schumacher, „Pornografisches – eine Begriffsethnografie“, das mir zur Rezension übergeben wurde, aufschlage.

Weiterlesen »